Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der DENALAS GmbH

 

Geldwäschegesetz

Immobiliendienstleister sowie Unternehmensmakler sind gemäß Geldwäschegesetz verpflichtet, die Identität Ihrer Kunden spätestens vor dem mündlich oder schriftlich Maklervertrag festzustellen. Festzuhalten ist auch, ob sie als Kunde im eigenen wirtschaftlichen Interesse oder für einen Dritten handeln. Für die betreffenden Privatperson/en reicht es aus, unserer Gesellschaft eine einfache Kopie des/der Personalausweises zu überlassen.
Ist der Vertragspartner ein Unternehmen, sind wir verpflichtet durch Einsicht in das Handelsregister Ihre Firma zu identifizieren. Dabei müssen wir die Firmenbezeichnung, Rechtsform, Registernummer, Anschrift und den Sitz der Hauptniederlassung sowie den Namen des gesetzlichen Vertreters vermerken. Hier ist ebenfalls eine Kopie des Handelsregisterauszuges ausreichend. Ferner sind Informationen über den Geschäftszweck des Unternehmens festzuhalten.
Die Einhaltung dieser Identifizierungspflichten wird durch die Zuständigen – Aufsichtsbehörden lückenlos kontrolliert und die aufgenommenen Informationen muss die DENALAS laut Gesetz anschließend mindestens fünf Jahre lang aufzubewahren.
 

AGB

1. Die DENALAS GmbH wird entweder vom Auftraggeber / Verkäufer oder vom Auftragnehmer / Käufer zu deren im Business-Profil genannten Bedingungen beauftragt eine Immobilie oder ein Unternehmen anzubieten und an einen Käufer zu vermitteln. Oder aber von einem Käufer beauftragt, nach einem vereinbarten Suchprofil eine Immobilie oder ein Unternehmen für diesen zu suchen und zum Kauf zu vermitteln. Der Maklervertrag mit dem Auftrag – Geber/Nehmer kommt entweder durch schriftliche Vereinbarung, telefonische oder schriftliche Erteilung eines Auftrages oder bereits durch die Inanspruchnahme der Maklertätigkeit, etwa auf Basis des auf Nachfrage übersandten Immobilie/Unternehmens-Exposees zustande. Generell schuldet der Makler nicht die Beschaffung oder Bereitstellung von detaillierten Informationen. Die DENALAS verhandelt mit beiden Vertragsparteien um das Geschäft abzuschließen.

2. Alle Angebote sind freibleibend. Die der DENALAS GmbH mündlich oder schriftlich erteilten Informationen beruhen auf den vom Verkäufer, Vermieter oder Kauf – Mietinteressenten stammenden Angaben, für deren Richtigkeit bzw. Vollständigkeit die DENALAS GmbH keine Haftung übernimmt. Bei eigenen Fehlern haften wir nur für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit. Mögliche Schadensersatzansprüche verjähren spätestens 6 Monaten nach Auftragsbeendigung.

3. Alle Informationen sind vertraulich und nur für den Empfänger bestimmt. Als Auftraggeber wird nachfolgend die Partei bezeichnet, welche nach den Regelungen der Ziff. 1 dieser AGB den Auftragnehmer hinsichtlich seiner Dienste beauftragt oder in Anspruch genommen hat. Eine Weitergabe an Dritte, insbesondere an wirtschaftlich oder rechtlich mit dem Empfänger verbundene Unternehmen oder privaten Personen, bedarf der Zustimmung der DENALAS GmbH.

4. Kommt infolge unbefugter Weitergabe ohne vorherige schriftliche Zustimmung zwischen dem Dritten und dem Auftraggeber der DENALAS GmbH ein Vertrag zustande, so ist der Empfänger verpflichtet, der DENALAS GmbH die vertraglich vereinbarte Provision zu zahlen. Weitere Schadensersatzansprüche des Auftragnehmers bleiben vorbehalten.

5. Die vom Verkäufer oder Käufer bei Abschluss eines Vertrages zu zahlende Provision richtet sich nach den Angaben im jeweiligen Dienstleistungsvertrag bzw. Vertraulichkeitserklärung mit Provisionsvereinbarung bzw. nach den Angaben im Business-Profil. Sie beträgt bei Kauf den jeweils genannten Prozentsatz des Gesamtkaufpreises für Immobilie oder Unternehmensvermittlung einschließlich etwaiger weiterer vereinbarter Nebenleistungen plus jeweils geltender Mehrwert/Umsatzsteuer. Zurückbehaltungsrechte und Aufrechnungen gegenüber der Provisionsforderung sind ausgeschlossen, soweit die aufrechenbare Forderung nicht rechtskräftig festgestellt worden ist.

6. Bei Vermietung oder Verpachtung beträgt die Provision die jeweils genannte Anzahl an Monatsmieten ohne Nebenkosten unter Einbeziehung eventueller Nebenleistungen des Mieters z.B. Ablöse, etc.

7. Die Provisionsforderung entsteht und ist fällig wenn keine anderweitige Regelung getroffen wurde, mit Abschluss des Erfüllungsvertrages, in der erforderlichen Form bzw. bei Abschluss eines wirtschaftlich gleichwertigen Geschäftes, das im Zusammenhang mit dem maklerseitig unterbreiteten Angebot steht. Als Abschluss eines Vertrages gilt es auch, wenn nur der Verkauf eines realen oder ideellen Anteils erfolgt oder die Übertragung von Rechten an dem Objekt durch eine andere Rechtsform z.B. anteilige oder vollständige Übertragung von Gesellschaftsrechten, Erbbaurechten, etc. erreicht wird und dies dem in Aussicht genommenen Zweck entspricht.

8. Als Erfüllungsvertrag gilt auch ein Vertragsabschluss über eine andere vergleichbare Immobilie oder Unternehmensnachfolge des Verkäufers, Vermieters oder Käufers wenn ein Vertragsabschluss zum Kauf, anstatt zur Miete bzw. umgekehrt oder ein Vertragsabschluss durch eine Person, die zum Auftraggeber in dauerhafter, enger Verbindung steht, ohne dass eine wirtschaftliche Gleichwertigkeit zum angebotenen Geschäft im Sinne der geltenden Rechtssprechungsgrundsatzes vorliegt.

9. Der Maklervertrag mit dem Verkäufer bzw. dem Käufer läuft auf unbestimmte Zeit falls keine Vertragslaufzeit festgelegt ist und ist jederzeit mit einer Frist von 1 Monat zum Quartalsende schriftlich kündbar.

10. Die DENALAS GmbH ist berechtigt, bei Vertragsabschluss anwesend zu sein und eine vollständige Vertragsabschrift zu erhalten.

11. Ein nachträgliches Entfallen des abgeschlossenen Vertrages, etwa durch nachträgliche Unmöglichkeit, Kündigung, Aufhebungsvereinbarung oder die Ausübung eines vertraglichen oder gesetzlichen Rücktrittsrechts hat keine Auswirkung auf den Vergütungsanspruch des Auftragnehmers.

12. Sollten einzelne dieser Bestimmungen unwirksam sein, so wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt, sondern nur der unwirksame Satz. An die Stelle eventuell unwirksamer Bestimmungen treten solche dem Deutschen Recht entsprechende Vereinbarungen, die dem inhaltlichen und wirtschaftlichen Sinn und Zweck der ursprünglichen Bestimmungen unter Berücksichtigung des geltenden Rechts am nächsten kommen.

13. Im Verkehr mit Kaufleuten ist Magdeburg Erfüllungsort und Gerichtsstand. Es gilt im Übrigen deutsches Recht.